Startseite > Anderes Gemüsezeugs > Süßkartoffel Burgundy

Beitrag enthält Affiliatelinks*

Einkauf bei Lubera

Süßkartoffel Burgundy

Süßkartoffel Burgundy

Wir haben bei Lubera eingekauft. In unserem Garten soll künftig Bärlauch wachsen. Und die Süßkartoffel Burgundy, deren Knollen mit leuchtend orangefarbener Farbe und intensivem Geschmack beeindrucken. Weiterer Vorteil dieser Sorte ist die im Vergleich zu anderen Süßkartoffeln kurze Reifezeit von 100 bis 110 Tagen.

Anbau von Süßkartoffeln

Süßkartoffeln sind heutzutage in allen Supermärkten zu finden, aber richtig angekommen ist das aus Südamerika stammende Gemüse in unseren Breitengraden noch nicht.

Dabei sind die gesunden Knollen weltweit die Nummer drei der meist produzierten Erdfrüchte.

Mit den Kartoffeln, die ja zu der Familie der Nachtschattengewächse zählen, haben Süßkartoffeln als Windengewächse wenig gemein.

Der Anbau von Süßkartoffeln ist im Grunde unkompliziert. Ein paar grundlegende Dinge sollte man jedoch beachten.

Die Vermehrung erfolgt über vorgetriebene Knollen oder Stecklinge, die auch von eben jenen Knollenaustrieben geschnitten werden können.

Die Anzucht von Süßkartoffeln darf nicht zu bald erfolgen. Sollen sich aus den Wurzeln vernünftige Knollen bilden, so benötigen die Wurzeln hierfür Platz. Sind die Jungpflanzen zu lange in den Anzuchttöpfen, findet die Anlage der Knollen unter beengten Verhältnissen statt, was schlussendlich zu verkrümmten und kümmerlichen Süßkartoffeln führt.

Ganz besonders wichtig ist, die Jungpflanzen nicht zu bald in Beet oder Kübel zu setzen, da sie sehr kälteempfindlich sind. Sowohl Luft- als auch Bodentemperaturen sollten 12 Grad nicht unterschreiten.

Die Bodentemperaturen lassen sich durch pflanzen in Dämmen, durch Mulchen mit schwarzer Folie oder durch eine Topfkultur positiv beeinflussen. Das Wetter hingegen ist eben so, wie es ist.

Die wärmeliebenden Pflanzen brauchen einen vollsonnigen Standort und viel Wasser, jedoch keine Staunässe. Sie produzieren lange Triebe, die am Boden kriechen und Adventivwurzeln ausbilden. Um die Kraft der Pflanze in die gewünschten Knollen zu lenken, sollte das Anwachsen der Triebe vermieden werden. Lubera empfiehlt, die Fläche um die Süßkartoffeln mit Mulchfolie abzudecken. Gleichzeitig bleiben Wärme und Feuchtigkeit im Boden.

Alternativ ist es auch möglich, die Triebe an einer Rankhilfe hochzuleiten.

Ernte und Lagerung

Geerntet werden Süßkartoffeln nach dem ersten Frost. Dann können die sehr empfindlichen Knollen vorsichtig ausgegraben werden.

Lubera empfiehlt, die Knollen nach der Ernte etwa eine Woche warm bei etwa 25 Grad zu lagern, diese anschließend in Zeitungspapier einzuwickeln und kühl bei 13 bis 15 Grad aufzubewahren.

Vor der ersten Zubereitung sollten die Süßkartoffeln etwa drei Wochen ruhen, damit sich die Stärke in Zucker umwandelt und die Knollen ihren vollen Geschmack entfalten.

Unsere Süßkartoffel Burgundy

Wir haben unsere Süßkartoffel Burgundy in einen 60-Liter-Kübel gepflanzt.

Wühlmäuse, die die Knollen anfressen, sind bei uns kein Thema. Jedoch erhoffen wir uns, die Süßkartoffeln bei der Ernte heil aus der Erde zu bekommen. Im lehmigen Gartenbeet wäre dies ungleich schwerer zu bewerkstelligen.

Über unsere Erfahrungen im Laufe der Saison werden wir an dieser Stelle berichten.

Wer nun selbst Lust auf den Anbau von Süßkartoffeln bekommen hat, kann sich gerne die Sorte Burgundy bei Lubera ansehen.

Sehr attraktiv ist auch die violettfleischige Süßkartoffel Erato® ‚Violet‘, die bei Tom-Garten* erhältlich ist.

 

 

 

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.