Startseite > Grundlagen > Sortenreines Saatgut anbauen

Beitrag enthält Affiliatelinks*

Stabiles und instabiles Saatgut

Hand aufs Herz, liebe Leser: Haben Sie schon einmal „die Tomate im Sack angebaut“? Haben Sie einige Körnchen der schönen Snacktomate aus dem Supermarkt beiseite gelegt, um die Sorte im nächsten Jahr selbst auf dem Balkon ziehen zu können? Und haben Sie sich dann gewundert, weil aus dem Samen der gelben Datteltomate eine rote Rundtomate gewachsen ist?

Falls ja, dann haben Sie vermutlich das gewonnene Saatgut einer nicht samenfesten Sorte, also einer F1-Hybridtomate ausgesät. Oder der Tomatensamen wurde einer eigentlich sortenfesten, aber verkreuzten Frucht entnommen.

F1-Hybriden

Die gewerblich angebotenen F1-Hybriden sind spezielle Züchtungen. Hierbei werden verschiedene Tomatensorten als Elternlinien ausgewählt und gezielt miteinander gekreuzt. Sät man die Körnchen solcher Tomatenfrüchte aus, erntet man – falls die Tomaten nicht dahin gehend gezüchtet wurden, gar kein oder steriles Saatgut zu produzieren – bei den im Folgejahr heranreifenden Tomaten niemals „die“ Tomaten, die einem aus der vorherigen Saison in so guter Erinnerung geblieben waren. Denn jedes einzelne Saatkörnchen trägt eine individuelle Genzusammenstellung in sich, die von den Elternsorten vererbt wurde.

Hummel an Howard-Blüte

Hummel an Howard-Blüte

Ähnliches wie in den Labors der Saatgutriesen kann im heimischen Garten passieren. Wenn verschiedene Tomatensorten in räumlicher Nähe angebaut werden, können Fremdbestäubungen und somit Verkreuzungen auftreten. Ursächlich hierfür sind die auf Futtersuche umherschwirrenden Bestäuberinsekten, allen voran die Hummeln.

F1 schmeckt auch

Für den Wuchs und den Geschmack der Tomaten der laufenden Saison ist die Herkunft des Pollens egal. Wichtig ist nur eine Befruchtung, damit überhaupt Tomatenfrüchte wachsen. Werden fremdbestäubte Früchte aber für die Saatguternte herangezogen, gilt das, was oben unter der Nachzucht von Hybridsorten aufgeführt ist.

Analog zu Hybridtomaten spricht man auch bei durch die Natur verkreuzten Sorten im Folgejahr von der F1-Generation. Das Saatgut trägt unterschiedlichste Kombinationen von Erbinformationen in sich.

Zwar kann es spannend sein zu beobachten, was denn da heranreift. Andererseits hat der tomatenverrückte Hobbygärtner meist zu wenig Anbaufläche, um sich an der banalen, roten Cocktailtomate zu erfreuen, die anstelle der gesäten blau-grün-gestreiften Rundtomate wächst.

Aufbau einer Zwitterblüte

Die Sache mit den Hummeln kann man besser verstehen, wenn man sich den Aufbau und die Funktionsweise einer Tomatenblüte genauer anschaut.

Blütenstand der gelben Cocktailtomate Katinka

Blütenstand der Sorte Katinka

Tomaten besitzen Zwitterblüten. Die immergrünen Kelchblätter sind mit dem Fruchtboden verwachsen und bilden eine Art Nest. Die äußeren gelben Kronblätter biegen sich nach dem Aufblühen nach hinten und geben den Staubbeutel frei. Im Inneren des Staubbeutels befinden sich gut geschützt sowohl die männlichen Staubblätter als auch die weiblichen Fruchtblätter. Der wesentliche Teil der Fruchtblätter besteht aus dem Griffel, an dessen äußeren Ende die Narbe sitzt. Diese Narbe nimmt die Blütenpollen auf, die durch leichte Erschütterungen der Blüte auf Griffel und Narbe rieseln und so die Tomatenblüte befruchten. Man bezeichnet dies als Vibrationsbestäubung.

Hummeln und Wildbienen als Vibrationsbestäuber

Die für die Bestäubung notwendigen Schwingungen können durch Schütteln, durch Windbewegungen oder eben durch Insekten hervorgerufen werden.

Insbesondere Wildbienen und Erdhummeln, die in großen Gewächshäusern als sehr erfolgreiche Bestäuber eingesetzt werden, haben sich auf das Rütteln von Blüten spezialisiert.

Bissspuren an einer Blüte der Tomatensorte Howard Deutsche Tomate

Bissspuren an einer Howard-Blüte

Die Insekten verbeißen sich in den Staubbeuteln der Blüten und bringen diese durch die Betätigung der Flugmuskulatur, nicht zu Verwechseln mit Flügelschlag, in die für die Befruchtung notwendige Vibration. Wer genau hinschaut, kann an manchen Staubbeuteln der Blüten bräunliche Verfärbungen erkennen. Das sind die Bissspuren der Bestäuberinsekten.

Selbstredend sind Wildbienen und Hummeln wenig daran interessiert, die Tomatenproduktion anzukurbeln. Vielmehr sammeln sie für sich und ihren Nachwuchs den Pollen, der nicht nur auf die Narbe, sondern auch auf die Hummeln fällt und an deren Hinterbeinen kleben bleibt. So ist es für die fleißigen Tierchen ein leichtes, das Futter  ins heimische Nest zu transportieren. Einfach clever, unsere Natur.

Wie genau das funktioniert, zeigt dieses beeindruckende Video.

Unsere modernen Lebensstrukturen gehen leider zulasten dieser heimischen Nützlinge. Durch das Aufstellen eines dekorativen Insektenhotels* können Sie den bedrohten Wildbienen und anderen Insekten helfen.

Wildbienen auf Futtersuche

Blüte der Sorte Purple Calabash

Blüte der Sorte Purple Calabash

Schaut man sich die Blüten einzelner Tomatensorten näher an, fällt auf, dass bei manchen Blüten ein Teil des Griffels sowie die Narbe aus dem Staubbeutel herausragen.

Verbeißt sich eine bereits pollenverklebte Hummel an solch einer Blüte, so ist die Gefahr groß, dass der Pollen einer anderen Sorte in die Narbe dieser Blüte gelangt. Und mehr braucht es nicht für eine Fremdbestäubung.

Blüte der Ananastomate

Blüte der Ananastomate

Für den Wuchs und den Geschmack der Tomatenfrucht ist die Herkunft des Pollens unerheblich. Problematisch wird es nur, wenn fremdbestäubte Tomatenfrüchte für die Saatgutvermehrung verwendet werden.

Was also tun?

Verhindern kann man diese unerwünschte Verkreuzung, indem man entweder die gesamte Pflanze oder aber einzelne Blütenrispen isoliert.

Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten. In Gewächshäusern besteht die Möglichkeit, Fenster und Türen mit Fliegenschutznetzen zu sichern. Für Freilandpflanzen bietet der Fachhandel Produkte an, die wie ein Käfig über die gesamte Pflanze gestülpt werden.

verhüllte Blütenrispe

verhüllte Blütensrispe

Doch im Grunde reicht es vollkommen aus, einzelne noch verschlossene Blütenstände zu verhüllen. Unter Regendach funktionieren Reinraumhauben*, wie sie in Krankenhäusern oder Industrie Verwendung finden, ganz gut. Für einzelne Blüten können auch Teebeutel oder Nylonstrümpfe verwendet werden.

Sortenreines Saatgut anbauen mit Traubenschutzbeuteln aus Organza

Traubenschutzbeutel

Wer seine Tomatenfrüchte sehr komfortabel sortenrein erhalten möchte, kann Traubenschutzhauben* aus Organza verwenden.

Diese Beutel sind eigentlich für dafür gedacht, abreifende Weintrauben vor Vogel- und Insektenfraß zu schützen. Die Größe und das integrierte Zugband machen sie jedoch zum idealen Helferlein in der sortenreinen Saatgutgewinnung.

Leider sind die Traubenschutzhauben etwas teurer als Teebeutel oder Indrustriehauben. Und sie sind aus Kunststoff. Dafür sind sie aber wetterfest und für den ungeschützen Freilandanbau geeignet. Und sie können ausgewaschen und mehrmals verwendet werden.

Wichtig für die Bestäubung verhüllter Rispen

Egal, wie die Blütenrispen verhüllt wurden: Keinesfalls darf vergessen werden, täglich die Befruchtung der isolierten Pflanzen durch leichtes Schütteln zu unterstützen. Ideal sind hierfür die Vormittagsstunden, da zu dem Zeitpunkt das Zusammenspiel zwischen Temperatur und Luftfeuchtigkeit die Befruchtung begünstigt.

Die Schutzhülle sollte erst abgenommen werden, wenn die Fruchtansätze erkennbar sind. Sollten sich noch Blüten an der Rispe befinden, müssen diese entfernt werden. Anderenfalls ist die Gefahr zu groß, dass die nunmehr ungeschützt verbleibenden Blüten Fremdpollen aufnehmen könnten.

Die Rispen sollten sofort nach der Entfernung der Schutzhüllen mit einer farbigen Schnur oder einer Wäscheklammer markiert werden, damit die sortenrein gezogenen Früchte als solche erkennbar bleiben. Auch schadet es nicht, die Tomaten dieser Rispen etwas länger am Stock zu belassen, damit sich das Saatgut optimal entwickeln kann.

Ja gut, aber …

Schlussendlich aber doch noch ein paar kritische Anmerkungen. Das Verhüllen einzelner Blüten oder Pflanzen ist eine Methode, die, ordentlich angewandt, funktioniert und sortenreines Saatgut liefert.

Für den Freizeitgärtner ist diese Art der sortenreinen Saatgutgewinnung vollkommen ausreichend. Schließlich kann man davon ausgehen, dass gekauftes Saatgut sortenrein und selektiert in den Handel kommt. Somit geht es in der Hauptsache darum, eigenes Saatgut der Lieblingssorte für die nächste Saison zu ernten.

Um eine Sorte mit den ganz spezifischen Merkmalen dauerhaft zu erhalten, genügt diese Vorgehensweise aber nicht. Hierfür müssen viele, mindestens aber zehn, Pflanzen der zu vermehrenden Sorte isoliert oder in Alleinstellung angebaut werden. Dann erst hat man die Möglichkeit, sich als Saatgutträger die Pflanzen und Früchte herauszusuchen, die dem Ideal der Sorte entsprechen.

3 Kommentare, RSS-Feed

  • Hallo Maja,

    Du hast die Erzeugung sortenreinen Tomatensaatguts sehr anschaulich und ausführlich beschrieben. Ausgezeichnet!

    Anmerken möchte ich, dass der von Dir beschriebene Aufwand in der Regel für den Hobby-Gärtner unnötig ist.
    Die allermeisten Tomatensorten befruchten sich selbst, lange bevor die Blüten sich öffnen und Insekten zur Sache schreiten können; deshalb sind die Samen (vor allem der zuerst reifenden Früchte) aller Tomatenpflanzen fast immer sortenrein. Fremdbefruchtungen liegen bei Tomaten im Promille-Bereich und rechtfertigen keinen besonderen Aufwand.

    Nur wer die Samen verkaufen möchte und Saatgut bestimmter Sorten anbietet, sollte selbstverständlich so verfahren, wie Du das beschreibst.

    Hobby-Gärtner*innen sollten sich ansonsten freuen, wenn ihnen mal eine Kreuzung passiert; denn das kann ja etwas ganz Besonderes geworden sein.

    Tomatensamen halten sich bis zu zehn Jahre. Wer feststellen muss, dass in einem Jahr eine Kreuzung stattgefunden hat, die ihm nicht gefällt, der kann dann im folgenden Jahr problemlos auf älteres Saatgut zurückgreifen, um eine bestimmte Sorte im Garten zu behalten.

  • Hallo Robert, schön von Dir zu hören.

    Herzlichen Dank für Deinen tollen und wie immer sehr informativen Kommentar.

    Ich kann Deine Aussagen allesamt unterstreichen. Wir selbst bemühen uns um einen naturnahen Garten mit Vogelnährgehölzen, heimischen Kräutern und Wildblumen, Insektenhotels und Pflanzen mit ungefüllten Blüten und verschiedensten Blühzeiten.

    Gerade dieses Jahr können wir sehr viele Hummeln beobachten. Und Schwebfliegen, die unsere jährlichen Blattlausinvasionen wirksam in Schach halten. Die Natur funktioniert, wenn wir sie lassen.

    Wenn meine Sorte Wildtomaten keinen Gefallen findet, komme auch ich gerne auf Dein nettes Angebot zurück – wenn Du erlaubst.

    Ganz herzliche Grüße nach Oberbayern
    Maja

  • Das Video der Uni Minnesota mit Mozart`s Klängen untermalt,
    zeigt dem Interessierten herrlich, wie Mutter Natur sich alle Details des Überlebens aufs Wunderbarste ausgedacht hat.Quasi aktuelle Schöpfungssekunden im Zeitraffer …so wichtig sind bestäubende
    Insekten. Was täten wir bloß ohne diese fleißigen , emsigen Helfer aus der Natur. Bieten wir Ihnen Futter, indem wir einen arten- und sortenreichen Blütenflor kultivieren und schützen, so werden wir mit reichlich Früchten und natürlichem Geschmack belohnt.
    Im Honig von Bienen der Großstadt Paris z. B. wurden bis zu 250 verschiedene Pollen gefunden.Grundlage für Biodiversität im Ökosystem anstatt Mono-Futter das zu Mangelerscheinungen führt.
    Es gilt auch mehr als 510 in Bayern lebende Wildbienenarten (weltweit 20 000 Arten)zu schützen. Auch Freilandtomatenblüten bereichern den natürlichen Lebensraum. Eine(WT)Wildtomatenpflanze, auch auf dem Balkon,mit einigen hundert Blüten während einer langen Blühperiode erweist sich da als besonders nützlich.gerne kostenloses WT-Saatgut von mir- den Bienen zuliebe.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.