Fremdbestäubung durch Insekten

 

Von Hummeln und Blumen oder wie Fremdbestäubung funktioniert

Die Sache mit den Hummeln kann man besser verstehen, wenn man sich den Aufbau und die Funktionsweise einer Tomatenblüte genauer anschaut.

Katinka
Blütenstand der Sorte Katinka

Tomaten besitzen Zwitterblüten. Die immergrünen Kelchblätter sind mit dem Fruchtboden verwachsen und bilden eine Art Nest. Die äußeren gelben Kronblätter biegen sich nach dem Aufblühen nach hinten und geben den Staubbeutel frei. Im Inneren des Staubbeutels befinden sich gut geschützt sowohl die männlichen Staubblätter als auch die weiblichen Fruchtblätter. Der wesentliche Teil der Fruchtblätter besteht aus dem Griffel, an dessen äußeren Ende die Narbe sitzt. Diese Narbe nimmt die Blütenpollen auf, die durch leichte Erschütterungen der Blüte auf Griffel und Narbe rieseln und so die Tomatenblüte befruchten. Man bezeichnet dies als Vibrationsbestäubung.

Die für die Bestäubung notwendigen Schwingungen können durch Schütteln, durch Windbewegungen oder eben durch Insekten hervorgerufen werden.

Insbesondere Wildbienen und Erdhummeln, die in großen Gewächshäusern als sehr erfolgreiche Bestäuber eingesetzt werden, haben sich auf das Rütteln von Blüten spezialisiert.

Bissspuren
Bissspuren an einer Howard-Blüte

Die Insekten verbeißen sich in den Staubbeuteln der Blüten und bringen diese durch die Betätigung der Flugmuskulatur, nicht zu Verwechseln mit Flügelschlag, in die für die Befruchtung notwendige Vibration. Wer genau hinschaut, kann an manchen Staubbeuteln der Blüten bräunliche Verfärbungen erkennen. Das sind die Bissspuren der Bestäuberinsekten.

Selbstredend sind Wildbienen und Hummeln wenig daran interessiert, die Tomatenproduktion anzukurbeln. Vielmehr sammeln sie für sich und ihren Nachwuchs den Pollen, der nicht nur auf die Narbe, sondern auch auf die Hummeln fällt und an deren Hinterbeinen kleben bleibt. So ist es für die fleißigen Tierchen ein leichtes, das Futter  ins heimische Nest zu transportieren. Einfach clever, unsere Natur.

Wie genau das funktioniert, zeigt dieses beeindruckende Video.

Unsere modernen Lebensstrukturen gehen leider zulasten dieser heimischen Nützlinge. Durch das Aufstellen eines dekorativen Insektenhotels können Sie den bedrohten Wildbienen und anderen Insekten helfen.

Lesen Sie auch
Teil 1: Stabiles und instabiles Saatgut
Teil 2: Fremdbestäubung durch Insekten
Teil 3: Fremdbestäubung vermeiden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.