Pfirsichtomate Pêche

 

_

INFOBOX

 _________________________

Info

PÊCHE 

 

roséfarbene Rundtomate

 

Reifezeit etwa 75 Tage

 

Historische Sorte aus Frankreich (1890)

 

Kantige, flaumige Tomaten, die an Pfirsiche erinnern.

Peche1
Peche2

Bei der sehr seltenen Pfirsichtomate Pêche handelt es sich um eine historische französische Salattomate aus dem späten 19. Jahrhundert.

Das in Frankreich im Jahre 1742 gegründete und heute noch unter ähnlichen Namen existierende Saatgutunternehmen Vilmorin-Andrieux führte Pêche erstmals 1890 im Sortiment.

Vilmorin-Andrieux spezialisierte sich von Beginn an auf die Zucht und den Vertrieb exotischer Pflanzen. Auf der Suche nach neue Arten finanzierte Vilmorin botanische Expeditionen verschiedener Seefahrer. So ist nicht verwunderlich, dass Vilmorin-Andrieux früh Tomaten und andere Nachtschattengewächse im Programm hatte.

Eine weitere, heute noch bekannte und beliebte Tomate des Saatguthändlers ist die Sorte Saint-Pierre, die Vilmorin bereits im Jahre 1880 verkaufte.

Pêche ist eine normalblättrige Stabtomate. Die Sorte ist pflegeleicht. Die Wuchshöhe beträgt bis zu zwei Meter. Die Pflanzen wachsen kräftig, wuchern aber nicht, sodass die Tomaten mehrtriebig gezogen werden können. Die blühfreudigen und ertragreichen Pflanzen produzieren an gegenständigen Rispen runde, leicht kantige Früchte, die aufgrund ihrer matten, hellroten Farbe an Pfirsiche erinnern. Die Reifezeit beträgt etwa 75 Tage.

Die Pfirsichtomate Pêche bringt ein Gewicht von 60 bis 80 Gramm auf die Waage und besitzt zwei Fruchtkammern. Das Fruchtfleisch ist sehr weich, die Tomate extrem saftig.

Geschmacklich konnte Pêche im ersten Anbaujahr 2013 nicht überzeugen. Die Tomate schmeckte wässrig und fad, obwohl die Tomatensorte als äußerst wohlschmeckend und aromatisch beschrieben wird. Hierzu sollte man wissen, dass Tomaten an einem neuen Standort oftmals erst in der zweiten Generation den „richtigen“ Geschmack entwickeln.

Pêche ist auch bekannt unter den Namen Pêche Vilmorin Andrieux und Pêche Vilmorin Andrieux de Verrière le Buisson.

Hier geht es zu unserer Fotogalerie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.