Menu Home

Magnum Bonum

Rote Fleischtomate Magnum Bonum

So richtig viele Informationen konnten wir zur Tomate Magnum Bonum nicht finden. Gehandelt wurde sie definitiv seit 1907. In den damaligen Katalogen wird sie als überzeugende Neuzüchtung aus Frankreich beschrieben, deren Züchter für diese Sorte mehrfach ausgezeichnet worden sei. Näheres zu Züchter oder Preisverleihungen ließen sich jedoch nicht recherchieren. Auch nicht, wann diese Tomatensorte aus den Sortimenten genommen wurde.

Aus dem Benary-Katalog von 1907

Katalogbild der Magnum Bonum von 1907

Katalogbild Magnum Bonum 1907

“Obgleich das Tomaten-Sortiment bereits sehr reichhaltig ist, wird doch eine neue Sorte, die mir ausserordentlicher Frühzeitigkeit den denkbar höchsten Ertrag verbindet, gewiss dem Marktgärtner wie dem Liebhaber willkommen sein. Magnum Bonum ist eine französische Züchtung, ihre dünnschaligen, brillant scharlachroten, schwach gerieften Früchte sind ein wenig gewölbt und erreichen bei einer Höhe von 6-7 cm einen Durchmesser von 10-12 cm; das Fleisch ist saftig und von feinem Aroma. Im Ertrag hält kaum eine der vorhandenen Frühsorten den Vergleich mit dieser Neuheit aus, die für Marktgärtnerei besonders geeignet ist und auch mit Vorliebe für Conserven verwendet wird; sie hat dem Züchter wiederholt erste Preise eingebracht. – Wenn man Mitte März säet, dann in das Beet piquiert und gegen Mitte Mai in das Freie pflanzt, so kann man bei günstiger Witterung darauf rechnen, dass Ende Juli bereits die Ernte beginnt. Eine Pflanze bringt 4-5 Kilo verbrauchsfähige Früchte, die in der Regel 200-300 Gramm wiegen.”

Als Handelssorte entwickelt

Magnum Bonum wurde sicherlich als kommerzielle Sorte entwickelt und war als solche auch im Anbau.

So erschien im Heft des Jahres 1932 “Der Züchter” ein Beitrag, der sich mit der  damals laufenden Züchtung immuner Tomatensorten gegen die Braunfleckenkrankheit in Gewächshäusern beschäftigt.

Für die Forschungen wurden 41 handelsübliche Tomatensorten auf ihre Resistenz gegen die Braunfleckenkrankheit untersucht, darunter auch die Magnum Bonum – die sich übrigens als stark anfällig erwies.

In Heft 8 des Jahres 1933 erschien in “Der Züchter” ein Artikel über die Züchtung wohlschmeckender Tomaten, der sich mit dem Zucker- und Säureanteil in den Früchten auseinandersetzte. Auch hier war die Tomate Magnum Bonum Teil der Untersuchung von 38 Kultursorten und 6 Wildformen.

Spannend fanden wir folgende Aussagen der Untersuchung:

Die Tomaten wurden hinsichtlich des Zucker- und Säureanteils in vier Gruppen unterteilt.

  1. niedriger Zucker- und niedriger Säuregehalt
  2. hoher Zucker- und niedriger Säuregehalt
  3. niedriger Zucker- und hoher Säuregehalt
  4. hoher Zucker und hoher Säuregehalt

Geschmack lässt sich nicht messen, dennoch aber ließen sich die Tomatengruppen aromatisch voneinander trennen. Tomaten aus der Gruppe 1 schmeckten fade, aus der Gruppe 2 süß, aus der Gruppe 3 sauer und aus der Gruppe 4 würzig.

Magnum Bonum hatte im Jahr 1932 einen Zuckergehalt von 4,6% und einen Säuregehalt von 1,09. Der Sortendurchschnitt lag bei 5% Zuckeranteil und 1,28 Säuregehalt.

Nur zur Info aus dem Artikel: “Der Zuckergehalt wurde mittels Refraktometer bestimmt, der Säuregehalt durch Titration mit n/10 Natronlauge. Als Indikator wurde Thymolphthalein benutzt.”

Unsere Anbauerfahrungen

Nach den Untersuchungen des Jahres 1933 war die Tomate Magnum Bonum kein so tolles Geschmackserlebnis.

Man muss natürlich berücksichtigen, dass der Zuckergehalt von Früchten sehr wetterabhängig ist und mit zunehmender Reife steigt.

Aber eigentlich waren wir mit der Magnum Bonum sehr zufrieden.

Wir haben unsere Tomatensamen bei IPK Gatersleben gekauft. Dort wird die Sorte unter LYC 128 Magnum Bonum gelistet. Erhalten hatte das IPK das Saatgut im Jahre 1946 von der Firma Benary.

Unsere Magnum Bonum entwickelte sich weitestgehend sortentypisch.

Die Früchte haben optisch eine andere, aber sehr ansprechende Form, die etwas an Kürbis erinnert.

Die Pflanze ist, wie eigentlich alle kommerziell gezüchteten Sorten, sehr ertragreich. Und auch geschmacklich haben wir die Magnum Bonum als süß-aromatische Tomate in guter Erinnerung.

Unsere Bildergalerie Magnum Bonum

Weitere historische Tomatensorten haben wir hier beschrieben.

Categories: Fleischtomaten rote Fleischtomaten rote Tomaten Stabtomaten

Tagged as:

Maja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Select all. Es sind doch nur Coockies.
Die Cocktailtomate Cookie Select ist eine norwegische Selektion der F1-Tomatensorte Cookie. Wir verwenden ausschließlich erlesene, wohlschmeckende und gesunde Cookies für das beste Ergebnis auf unserer Webseite. In diesen Genuss kommst Du, wenn Du alle Cookies akzeptierst. Mehr Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung oder unter individuelle Einstellungen.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (2)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen
Anonymisierte Statistik (Matomo) (1)
Statistik Cookies tracken den Nutzer und das dazugehörige Surfverhalten um die Nutzererfahrung zu verbessern. Wir erfassen und speichern die Daten anonymisiert auf unseren angemieteten Webspeicher in Deutschland. Rückschlüsse auf Ihre Person sind uns nicht möglich. Im übrigen interessieren uns eh nur die Zugriffszahlen auf unsere einzelnen Beiträge.
Cookies anzeigen
VG Wort (1)
Die Verwertungsgesellschaft Wort ist für uns Webseitenschreiber das, was für Musiker die Gema ist. Der Zählpixel der VG-Wort dient wirklich nur der Erfassung der Seitenaufrufe und ist Grundlage dafür, uns Schreiberlinge an den gesetzlich vorgesehen Einnahmen rechtmäßig beteiligen zu können. Danke für Ihre Zustimmung. Und nun die offizielle Version: Cookies und Meldungen zu Zugriffszahlen Wir setzen die METIS-Zugriffszählung der VG WORT zur Messung von Zugriffen auf Online-Texte ein, die wir Ihnen über unser Angebot zur Verfügung stellen. Dies tun wir, damit die Kopierwahrscheinlichkeit dieser Texte erfasst werden kann. Die Kopierwahrscheinlichkeit eines Textes bildet die Grundlage einer rechtmäßigen Aus- schüttung von Vergütungen nach dem Urheberrechtsgesetz (UrhG) seitens der VG WORT an die Urheber und Verlage dieser Texte. Dazu wird im Rahmen der METIS-Zugriffszählung eine „Zählmarke“ in den Quellcode des jeweiligen Online-Tex- tes eingebunden. Diese Zählmarke ist eine eindeutig diesem jeweiligen Text zugeordnete ID und führt dazu, dass beim Besuch eines so gekennzeichneten Textes ein Zugriff auf diesen Text gezählt werden kann. Darüber hinaus wird im Rahmen der METIS-Zugriffszählung eine Client-ID gebildet und ein sog. „METIS Session Cookie“ beim Nutzer des markierten Textes gesetzt. Mittels dieser Client-ID und des Session Cookie kann erkannt werden, ob innerhalb einer Browser-Session der Text von diesem Nutzer bereits aufgerufen wurde oder nicht. Damit sollen unrechtmäßige Mehrfachzählungen dieses Textes im Rahmen der Bestimmung seiner Kopierwahrscheinlichkeit vermieden werden. Weder durch das ausgespielte Session-Cookie noch sonst zu irgendeinem Zeitpunkt im Rah- men der METIS-Zugriffszählung werden personenbezogene Daten verarbeitet. Die METIS-Zugriffszählung wird für die VG WORT von der Kantar GmbH, Landsberger Straße 284, München 80687 durchgeführt.
Cookies anzeigen
Funktional (1)
Für ein angenehmes Leseerlebnis auf unseren Seiten
Cookies anzeigen