Die Sarah-Tomatenfamilie

Kennen Sie das wunderbare Tomatentrio aus der Region Freiburg im Schwarzwald: Blonde Sarah, Purpurrote Sarah und Schwarze Sarah?

“No, no, no!!!”, hören wir an dieser Stelle den Protest von der anderen Seite des Teiches. Denn von amerikanischen Tomatenfans wird bestritten, dass es sich bei der Sarah-Familie tatsächlich um deutsche Regionalsorten handelt.

Die Vorgeschichte

Schuld daran ist der bereits verstorbene Tomatensammler und –züchter Joseph Bratka, dessen Vorfahren Ende des 19. Jahrhunderts aus der Region Freiburg in die USA ausgewandert waren. Wie viele andere Auswanderer hatte die Familie Bratka Tomatensamen aus der alten Heimat im Gepäck.

Joseph Bratka fand Freude daran, die historischen Familiensorten seiner Vorfahren zu erhalten. Er züchtete jedoch auch neue Sorten. Glaubt man den Berichten in amerikanischen Foren, verwandelte Bratka gerne die eine oder andere seiner Neuzüchtungen in eine Heirloom-Sorte, indem er sich nette Geschichten zu seinen Tomaten ausdachte.

So gilt es in amerikanischen Fachkreisen als gesichert, dass Joe Bratka Fleischtomaten namens Sara Black, Sara Purple und Sara Yellow gezüchtet und mit der Story, es handele sich um historische Sorten aus dem Schwarzwald, die er von seiner deutschen Großtante erhalten habe, an die amerikanische Saatgutinitiative Seed Savers Exchange gespendet hat.

Mit diesen falschen (?) Informationen gelangte das Tomatentrio aus den USA zu Reinhard Kraft, ein in der hiesigen Tomatenszene sehr bekannter Sammler und Züchter, der die Sorten hierzulande eingedeutscht gelistet habe.

Soweit die Version, wie sie in verschiedenen amerikanischen Foren durchaus glaubwürdig und belastbar nachzulesen ist.

Was Reinhard Kraft betrifft, so vermerkt er auf seiner Internetseite zumindest hinsichtlich der Schwarzen Sarah, dass die „angeblich deutsche Herkunft zu bezweifeln ist.“

Schade, dass Joe Bratka solch eine Geschichte um seine Tomaten konstruiert hat. Alle drei Fleischtomatensorten sind ihm so gut gelungen, dass er eigentlich voller Stolz seine Tomaten unter seinem Namen hätte präsentieren können.

Aber zu den Tomaten selbst:

Sara Yellow (Blonde Sarah)

Sara Yellow ist eine mattgelbe, eher runde Fleischtomate von geschätzt 300 bis 350 Gramm Gewicht, die durch einen süßaromatischen Tomatengeschmack ähnlich der Sorte Brandywine Yellow besticht. Nicht mehlig, sehr fleischig, sehr lecker und sehr gerne frisch oder im bunten Tomatensalat verzehrt.

Sara Yellow kann laut Beschreibungen im Kragenbereich braun gefleckt sein. Das konnten wir in dieser sonnengemäßigten Saison 2017 jedoch nicht beobachten.

Leider fielen die statistischen Erhebungen zu dieser leckeren Tomate der Ernteschwemme zum Opfer. Folglich haben wir keine vorzeigbaren Bilder der Sorte Sara Yellow anzubieten. Wir geloben Besserung.

Sara Purple (Purpurrote Sarah)

Sara Purple 2017

Die nächste Tomate aus der Sara-Reihe nennt sich Sara Purple.

Wir hatten in der Saison 2016 die hervorragend schmeckende Sorte Eva Purple Ball angebaut. Eva Purple Ball ist eine jener Tomatensorten, die tatsächlich mit den Vorfahren Bratkas aus dem Schwarzwald nach Amerika auswanderten. Leider haben wir auch von Eva Purple Ball in 2016 keine Erntebilder gemacht – wir geloben erneut Besserung.

Der Leser, der es bis hierher geschafft hat, fragt sich nun sicher, was wir denn jetzt mit Eva Purple Ball wollen.

Nun: Unserer Meinung nach ist Sara Purple der Sorte Eva Purple Ball sehr, sehr ähnlich. Die kräftige, leicht matte Farbe, die nahezu hochrunde Form, ja auch der vollaromatische, tomatige Geschmack erinnern ungemein an Eva Purple Ball.

Wir wissen ja leider nicht, wie Joe Bratka zu seinen Sara-Tomaten gekommen ist. Doch egal ob händisch oder durch Mutter Natur gekreuzt – Eva Purple Ball könnte ein Elternteil der Sara-Familie sein.

Denkbar wäre auch, dass Joe Bratka Eva Purple Ball hinsichtlich Größe und Gewicht selektierte und die größere Variante auf den Namen Sara Purple taufte.

Vielleicht bauen wir 2018 die zwei Sorten vergleichsweise nebeneinander an, um zu sehen, wie ähnlich sich die beiden Tomatensorten tatsächlich sind.

Und damit zum Ende der Spekulationen und mehr zur Schwarzen Sarah.

Sara Black (Schwarze Sarah)

Sara Black

Sara Black ist ein typischer Vertreter der dunklen Tomaten. Die rotbraunen Fleischtomaten bringen ein Gewicht von bis zu 300 Gramm auf die Waage. Die Früchte sind flachrund und ungleichmäßig geformt.

Aufgeschnitten zeigt Sara Black das faszinierende Innenleben der dunklen Tomatensorten. Es ist eine weiche, sehr saftige, fleischige Tomate mit dem bekannt würzigen Geschmack schwarzer Tomaten.

Die Tomate ist nicht lagerfähig und sollte schnell verarbeitet werden.

Das ist aber kein Problem, denn solch würzig wohlschmeckende Tomaten werden – zumindest bei uns – sowieso nicht alt.

Die Schutzpatronin Schwarze Sara

Zum Schluss ein kleiner Ausflug ins Reich der Legenden.

Die Heilige Schwarze Sara, auch Sara die Bettlerin, wird dem erweiterten Umfeld Jesu von Nazareth zugerechnet.

Der Sage nach reiste Schwarze Sara zusammen mit weiteren heiligen Frauen aufgrund der Christenverfolgung im Jahre 42 per Schiff nach Frankreich, wo sie eine christliche Gemeinde gründeten und die dortige Bevölkerung missionierten.

Schwarze Sara gilt als Schutzpatronin der Sinti und Roma.

Ob sie auch als Namensgeberin der Tomatensorte diente, wüsste wohl nur Joe Bratka selbst.

Hier geht es zu unserer Fotogalerie (Sara Purple)
Hier geht es zu unserer Fotogalerie (Sara Black)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.